19/10/2017

Alles hat seine Zeit. Und gestern war diese Zeit

Ausschnitt OHZ

Natur in Deutschland: Flächenschwund und ökologische Verarmung nicht gestoppt




Wie naturnahe Flächen von skrupellosen Investoren unter Kooperation von Land Schleswig-Holstein, Kreis Plön und Gemeinde Selent durch intensive Zersiedelung zerstört wurden


 Wie alles begann ... wird fortgesetzt
 Die Akteure: Land Schleswig-Holstein Simonis (Gärtner), Müller Hartmann Gruppe Rendsburg | Betreibergesellschaft Kreis Plön | Landrat Gebel Gemeinde Selent

 http://www.selentia.de/blomenburg.php

Vom Land Schleswig-Holstein (MP Simonis) verschachert
Zum 1.1.1997 veräußert das
Land seine gesamte Liegenschaft
für 4,5 Mio. DM an Dieter
Hartmann. Treibende Kraft
bei den Verkaufsverhandlungen
ist der Chef der Staatskanzlei,
Klaus Gärtner. Um dem Investor
das Areal schmackhaft zu
machen, hat Gärtner das Gelände
kurzerhand zu »Bauerwartungsland erklärt", ohne sich
allzu viel Gedanken um dessen
landschaftliche Wertigkeit zu
machen oder die Meinung der
Fachbehörden einzuholen.

Im Sommer 1999 stellt Hartmann
sein Nutzungskonzept
vor, das eine Bebauung fast jeder
Fläche außerhalb des Waldes
vorsieht, ja selbst den Wald nicht
verschont.




Zur Erinnerung | Nabu SH u.a. 1998

 Erbaut und versiegelt? Wiesen und Wald, Feuchtgebiete und Trockenbiotope, Kuppen und Senken, dazu die wohl größte Obstwiese des Kreises Plön prägen das 67 ha umfassende Blomenburg–Gelände bei Selent im Kreis Plön. Das um das ehemalige Jagdschloss des Grafen Blome gelegene, z. T. unter Denkmalschutz stehende Areal ist in seiner Strukturvielfalt nicht nur aus naturschutzpolitischer Sicht, sondern auch unter landschaftsästhetischen Aspekten unbedingt erhaltenswert. Abendsegler und Rauhhautfledermaus, Wachtel und Neuntöter, Grünspecht und Baumfalke, Ringelnatter und Moorfrosch finden hier – noch – ihren Lebensraum. Das Gelände befand sich bis 1996 im Landeseigentum und wurde dann an die Hartmann– GmbH veräußert. Die hat damit nun nichts Besseres vor, als jede verfügbare Fläche in Bauland umzuwandeln. Mit 250 Wohneinheiten soll der »Blomenburg–Park« überzogen werden. Der die Mitte des Geländes bildende Wald wird dann ringsum von Baugebieten eingeschlossen sein. Für Wohnhäuser sollen selbst Teile des Altwaldbestandes gerodet, ein Quellhang und eine mehrere Hektar große Trockenbrache mitsamt ihren Trockenrasenelementen versiegelt, 10–15 Jahre alte Aufforstungsflächen, Extensivweiden und eine Obstwiese überbaut werden. Dass die Flächen sämtlich fern der Ortschaft und damit im nach dem Baugesetzbuch freizuhaltenden Außenbereich liegen, berührt ihn nicht; schließlich lässt sich die idyllische Lage gut vermarkten. Diese absurde Planung wäre sicherlich schon in sich zusammengefallen – wenn nicht Gemeinde, Landrat und Landesregierung das Projekt massiv unterstützen würden. Dass dem Vorhaben nicht nur gravierende fachliche Vorbehalte, sondern auch etliche Bestimmungen des Naturschutz–, Forst–, Denkmalschutz– und Baurechts konzentriert entgegen stehen, stört dabei nicht – man wird ja wohl mal eine Ausnahme machen können …
In einer Zeit, in der ökologisch wertvolle Flächen knapp geworden sind und öffentliche Mittel kaum zur Verfügung stehen, sollte man eigentlich sicher sein können, dass mit Beidem äußerst sparsam umgegangen wird. Nicht so im Kreis Plön in der Gemeinde Selent. Land und Kreis opfern wertvolle, naturschutzwürdige Flächen, widmen diese kurzerhand zu Bauerwartungsland um, legen noch ca. 10 Millionen »Investitionszuschuss« oben drauf und ignorieren qualifizierte Gutachterstimmen, die vor der Verwirklichung des Projektes warnen.
Das Blomenburg–Areal 2000… und die Bebauungskonzeption In einer Zeit, in der ökologisch wertvolle Flächen knapp geworden sind und öffentliche Mittel kaum zur Verfügung stehen, sollte man eigentlich sicher sein können, dass mit Beidem äußerst sparsam umgegangen wird. Nicht so im Kreis Plön in der Gemeinde Selent. Land und Kreis opfern wertvolle, naturschutzwürdige Flächen, widmen diese kurzerhand zu Bauerwartungsland um, legen noch ca. 10 Millionen »Investitionszuschuss« oben drauf und ignorieren qualifizierte Gutachterstimmen, die vor der Verwirklichung des Projektes warnen.


Entwicklung des Blomenburg-Venture-Park erweckt Misstrauen
Aus Schwarzbuch Bund der Steuerzahler SH 2004
Selent (Kreis Plön). In dem ländlichen 1.200-Einwohner-Ort Selent, ca. 25 km östlich von Kiel, liegt die Blomenburg in einem reizvollen ca. 67 ha großen Park- und Waldgelände. Das Herrenhaus wurde über Jahrzehnte vom Land Schleswig-Holstein als Kinderheim genutzt. Man war froh, sich zum 1. Januar 1997 für rd. 2,3 Mio. Euro von Haus und Grundstück trennen zu können, um die Unterhaltungsaufwendungen zu sparen. Der Investor begeisterte Gemeinde, Kreis Plön und das Land mit seinem Vorhaben, in der Blomenburg ein Technologie- und Gründerzentrum einrichten zu wollen. Nennenswerte Gewerbebetriebe, wirtschaftsnahe Infrastruktur oder gar Forschungseinrichtungen gibt es zwar weit und breit nicht. Als Standortvorteil sahen die Planer in Selent aber die Möglichkeit, dass sich die Existenzgründer gleich in dem reizvollen Schlosspark in unmittelbarer Nähe ihres neuen Unternehmensstandortes ansiedeln könnten. Dafür wurde die Planung von 200 Wohneinheiten genehmigt. Die Befürworter erwarten sogar, mit dem Projekt mehr als 200 Arbeitsplätze und ca. 700 zusätzliche Einwohner für den Ort Selent gewinnen zu können. Der private Eigentümer selbst hat lediglich 10 Prozent der Gesellschaftsanteile der „Blomenburg-Venture-Park Trägergesellschaft“ gezeichnet. 80 Prozent trägt der Kreis Plön, 10 weitere Prozent die Gemeinde Selent. Für den Umbau des Landschlosses zum Existenzgründerzentrum sollen 8,2 Mio. Euro investiert werden, die zu gut 97 Prozent aus öffentlichen Mitteln stammen. Nur 3 Prozent des Risikos trägt der private Grundeigentümer. Trotz der dringenden Empfehlung des Landesrechnungshofes, in Schleswig-Holstein auf weitere Technologiezentren zu verzichten, genehmigten Land, Kreis und Gemeinde die Fördermi ttel.

Während aber mit der Fertigstellung des Venture-Parks nicht vor Ende 2005 zu rechnen ist, hat die Vermarktung der Grundstücke bereits im August 2003 begonnen. Mit großen Anzeigenaktionen wird nach Käufern von Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften gesucht. Der Bund der Steuerzahler hatte bereits vor der Förderung des Venture-Parks gewarnt. Jetzt stellt sich die Frage, ob die Grundstücksverkäufe von der Technologieförderung abgekoppelt werden sollen. Denn der private Investor erzielt bei Vermarktung der Grundstücke ein Vielfaches dessen, was er für den Kauf von Herrenhaus und Grundstück an das Land bezahlt hat. Er könnte es sich dann auch leisten, seine Beteiligung von 10 Prozent an der Trägergesellschaft und von 3 Prozent an den Investitionskosten abzuschreiben. Auch ohne ein funktionierendes Existenzgründerzentrum hätte der Investor ein einträgliches Geschäft gemacht. Möglich gemacht hat das der Steuerzahler.

Schacher um die Blomenburg
https://schleswig-holstein.nabu.de/imperia/md/content/schleswigholstein/betrifftnatur/1.pdf

16.10.2017
Nachdem Hartmann pleite ging übernahmen neue Heuschrecken die Blomenburg und vor allem das Baugebiet. Sie vermarkteten es professionell mit Profit und verschwanden. Ein neuer Besitzer für die Blomenburg und das Technologiezentrum wurde nun anscheinend gefunden, aber das ist eine neue Geschichte vom Dorf im Dorfe Selent


200 Häuser bis in den Wald
 Nachtrag
http://www.offene-bürgerliste-selent.de/8aktuell.html

http://blomenburg.blogspot.de/2011/02/willkommen-bei-der-burgerinitiative.html#.WeU8U7hGTgw

Willkommen bei der Bürgerinitiative Blomenburg-Gelände 2002

WIR WOLLTEN NICHT, DASS SCHON WIEDER EIN STÜCK UNSERER NATUR VERNICHTET WIRD!
Wir sind 2002  mit unserer Initiative gescheitert. Mein Dank gilt heute allen Mitstreitern, die damals mit grossem Einsatz und vielen Aktionen gekämpft haben gegen die Pläne eines skrupellosen Investors und die aberwitzigen Erwartungen des Landes, des Kreises Plön und des Selenter Gemeinderates in das Projekt Blomenburg. Wir traten an, um unsere Natur zu erhalten. Heute stehen Land, Kreis und Gemeinde Selent vor dem Scherbenhaufen einer Millionen Euro teuren Investitionsruine. Grosse Flächen wertvoller Naturareale sind zugunsten des Investors unter dubiosen Umständen in Bauland umgewidmet und rücksichtlos vernichtet worden http://www.selentia.de/2blomenburg.php, darunter ein gerade erst 10 Jahre alter hoffnungsvoller Mischwald. Auch das einmalige Biotop Röfkamp wäre der Bebauung zum Opfer gefallen, hätten sich die Bebauungspläne des Investors nicht als eine Schimäre erwiesen.
Manfred Paukstadt

 So sollte das Blomenburg-Gelände nach den Plänen des Investors einmal aussehen. Der Selenter Gemeinderat stimmte diesem Plan mit Mehrheit zu. Nur der Tatsache, dass sich nur etwa 15 von erwarteten 250 Bauinteressenten bisher angesiedelt haben, ist es zu verdanken, dass dieser Horrorplan bis heute nicht Wirklichkeit geworden ist.
Screenshots: Bürgerinitiative Blomenburg-Gelände 2002


18/10/2017

SAVE eNews 3/2017


SAVE eNews 3/2017
Safeguard for Agricultural Varieties in Europe
Der vierteljährliche Informationsdienst der europäischen SAVE Foundation
SAVE Projekt Büro
Neugasse 30, 9000 St. Gallen, Schweiz



---

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen ,

Die SAVE eNews 3/2017 sind auf www.save-foundation.net verfügbar.

Hier die Themen der aktuellen Ausgabe:
Die SAVE eNews können auch als pdf-Version auf unserer Webseite unter „Medien“ www.save-foundation.net heruntergeladen werden.

Wir danken Ihnen für Ihre Anregungen und/oder Kritik ebenso wie für neue Artikel/Vorschläge für die nächsten Ausgaben.

Vielen Dank für Ihr Interesse!


Ihr SAVE Foundation Team


 

--
www.save-foundation.net | office@save-foundation.net
--
Powered by AcyMailing

In Berlin beginnen die Sondierungsgespräche zwischen CDU und CSU, der FDP und uns Grünen

Hallo Manfred,
in Berlin beginnen die Sondierungsgespräche zwischen CDU und CSU, der FDP und uns Grünen. Nach bilateralen Treffen steht am Freitag die erste gemeinsame Runde an.
Entscheidend für eine Regierungsbeteiligung bleibt, ob wir unsere Kernvorhaben aus dem Zehn-Punkte-Plan voranbringen können. Unsere Verhandlungsgrundlage für die Gespräche ist unser Wahlprogramm. Wir wollen ökologischen Fortschritt und mehr soziale Gerechtigkeit in unserem Land erreichen.
Es ist uns ein Anliegen dich als Parteimitglied oder Sympathisant*in zu informieren und über alle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Mit Videobotschaften auf Facebook und Twitter werden wir dich nach jeder Verhandlungsrunde über den aktuellen Stand und auch über den Zeitplan informieren. Hier findest du zudem alle Informationen über bevorstehende und stattgefundene Gespräche und Positionen.
Viele Grüße
Michael Kellner
Politischer Bundesgeschäftsführer

17/10/2017

Fritz Heydemann


Bundesweiter Volksentscheid

Was haben Bündnis 90/Die Grünen, BUND, Campact, Mehr Demokratie e. V., Attac, Slowfood, democracy international, der Bund der Steuerzahler und die CSU sowie dutzende weitere NGOs gemeinsam?


Hallo Ihr Lieben,

bei den Koalitionsverhandlungen gibt es ein merkwürdiges Bündnis: Bündnis 90/Die Grünen und die CSU wollen gemeinsam den Bundesweiten Volksentscheid. Alle Parteien im Bundestag mit Ausnahme der CDU haben ihn im Grundsatzprogramm oder im Wahlprogramm.

Hier findet Ihr den Aufruf für den bundesweiten Volksentscheid. Wer noch Zweifel hat oder Argumente braucht, dem füge ich einen Probetext aus meinem neuen Buch bei. 

Liebe Grüße Karl-Martin 

https://www.volksentscheid.de/